Der TV-Arzt

Ob als Diagnose-Doc in der gleichnamigen ZDF-Serie, ob als Korrespondent vor Ort bei internationalen med. Katastrophen oder als Teilnehmer in Diskussionsrunden – Doktor Specht ist Deutschlands meistgefragter TV-Doktor. Der Arzt und Medizinjournalist, dem Redaktionen und Zuschauer gleichermaßen vertrauen.

Doktor Specht auf Twitter folgen

Medizin und Gesundheit

Kaum ein anderes Gebiet ist derart mit versteckten Interessen unterschiedlichster Gruppierungen „vermint“ wie gerade die Medizin und Gesundheit: dafür geht es einfach um zu viel, nämlich um Geld, aber auch Ideologien und politische Interessen. Dabei sind es längst nicht mehr nur die „üblichen Verdächtigen“, die oft angeprangerte Pharmaindustrie, die über die Medien versuchen, Meinungen der Bevölkerung zu beeinflussen.

Inzwischen haben auch viele Lobby-Vereinigungen unterschiedlichster Couleur, darunter zahlreiche nichtstaatliche Organisationen wie Umwelt-Gruppen, Hilfsorganisationen, Berufs- und Interessenverbände gelernt, wie man z.B. mit einer alarmistisch aufbereiteten Meldung „in die Medien kommt“ und so Meinung macht.

Verlässliche Informationen

In diesem Medien-Dschungel hebt sich Doktor Specht wohltuend mit seinen unabhängigen und immer gut verständlichen Informationen ab. Seit vielen Jahren vertrauen die renommierten Medienhäuser und TV-Sender, darunter ZDF, RTL/VOX/n-tv, WDR u.v.a. regelmäßig auf seine Expertise. Genauso wie Millionen Zuschauer, die besonders seine kompetente, sympathisch-humorvolle Art schätzen.

Eine seiner besonderen Stärken – die Aktualität: Als Medizin-Korrespondent ordnet Doktor Specht die medizinischen Hintergründe aktueller Ereignisse ein. Sein profundes Wissen in vielen Fachgebieten der Medizin macht ihn zu einem gefragten Gesprächspartner.

Aktuelles

Doktor Specht bloggt regelmäßig zu den medizinischen Hintergründen aktueller Ereignisse und Themen. Schauen Sie sich hier alle interessanten TV Mitschnitte, Artikel und Beiträge an.

22.11.2017 |

Antibiotika sinnvoll einsetzen

Kurz und heftig - so könnte man den sinnvollen Umgang mit Antibiotika bei unkomplizierten bakteriellen Infektionen beschreiben. Denn anders als früher gedacht, ist es besser, Antibiotika in solchen Fällen nur drei Tage zu nehmen anstatt eine Woche oder länger. So wird der Bildung von Resistenzen besser vorgebeugt. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Das kläre ich im Gespräch mit Ingo Nommsen und Thomas Hermanns.

Zum Beitrag
17.11.2017 |

Grenzwerte für Bluthochdruck gesenkt – sind wir jetzt alle krank?

Der Vorwurf liegt nahe: Grenzwert runter, Einnahmen und Börsenwerte rauf. Experten in den USA haben den Grenzwert für Bluthochdruck deutlich gesenkt. Von 140 zu 90 auf 130 zu 80. Dadurch ist über Nacht die Zahl der Erkrankten in den USA sprunghaft angestiegen und müsste behandelt werden. Aber Medikamente sind in Wirklichkeit nur 2. Wahl. In den WDR-Nachrichten ordne ich das Thema ein.

Zum Beitrag
13.11.2017 |

Apotheker-Skandal in Bottrop

Der Vorwurf ist so monströs, dass man ihn einfach nicht glauben wollte: Ein Bottroper Apotheker soll über Jahre Krebsmedikamente manipuliert haben, in vielen davon soll gar kein Wirkstoff gewesen sein. Der vermutete Schaden: 56 Millionen Euro für die Krankenkassen, der frühzeitige Tod für manche Patienten. Anlässlich des Prozessauftakts erkläre ich die Details des Falls und die Konsequenzen für die betroffenen Patienten.

Zum Beitrag
03.11.2017 |

Was taugt die Krebsfrüherkennung für Männer?

Nicht einmal 20% der Männer gehen zur Krebsfrüherkennung. Schwierig ist nach wie vor, die Relevanz von Prostataveränderungen zu deuten: Die Tastuntersuchung entdeckt nur fortgeschrittene Karzinome und der PSA-Test ist umstritten. Mit Ingo Nommsen und einem gut gelaunten Peter Maffay sprechen wir über eine Untersuchung, an einem Ort, wo die Sonne nicht scheint - auch nicht in der Nacht ;-)

Zum Beitrag

Publikationen

Hier finden Sie in loser Folge Veröffentlichungen von und über Doktor Specht, darunter Presseartikel, Interviews, Videos, Aufsätze, Reportagen etc. Für Presseanfragen jeder Art nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Bildergalerie

Weil Bilder oft mehr als die sprichwörtlichen tausend Worte sagen, hier ein Blick vor und hinter die Kulissen mit vielen netten Menschen aus Wissenschaft, Show, Kunst und Kultur